Finde die ideale Laufradgröße für deinen Fahrstil – Die Eigenschaften der 26 Zoll, 27,5 Zoll und 29er im Vergleich

Eins haben alle Räder gemeinsam. Sie sind rund. Wie sich allerdings die Radgröße auf das Fahrverhalten auswirkt, dürften die Wenigsten noch aus dem Physikunterricht wissen. Dabei kann sich allein die Größe des Laufrads stark auf das Fahrverhalten auswirken. Dabei Vergleichen wir 26 Zoll, 27,5 Zoll und 29er in den Punkten: Beschleunigung, Angriffswinkel, Überrollverhalten, TraktionSchwung und Federweg.

Wie nutze ich mein Bike und welche Eigenschaften sind mir wichtig?

Welche Fahreigenschaften beim Fahren wichtig sind hängt davon ab auf welchem Terrain man hauptsächlich unterwegs ist. Größere Laufräder rollen über Unebenheiten einfach besser hinweg. Jedoch haben die „Riesen-Räder“ auch ihre Nachteile. Auf Grund des höheren Gewichts ist auch die rotierende Masse größer. Dadurch werden die Bikes etwas träger als vergleichbare Modelle mit kleineren Laufrädern, was sich auf die Beschleunigung auswirkt. Für Fahrer unter 1,80 Meter sind die 29er oft auch zu groß, da die größeren Felgen auch einen dementsprechend größeren Rahmen erfordern. Wir haben hier die Wichtigsten Eigenschaften im direkten Vergleich zusammengefasst:

1. Beschleunigung

Vergleich der Laufradgrößen bei der Beschleunigung
Beschleunigung ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, sich für eine Laufradgröße zu entscheiden. Größere Laufräder weisen typischerweise eine geringere Beschleunigungsrate auf, da diese einen größeren Durchmesser und entsprechend eine größere Rotationsmasse haben, die mehr Energie und Zeit zur Beschleunigung in Anspruch nimmt. Dementsprechend beschleunigt ein 29-Zoll-Laufrad langsamer als ein 27.5-Zoll-Laufrad. Was heißt das konkret? Wenn Du in technischem Terrain unterwegs bist, das immer wieder kurze und kräftige Antritte erfordert, wird die 27.5-Zoll-Laufradgröße zum Vorteil. Fährst Du hingegen häufig auf flowigen Trails mit Passagen, die mit viel Schwung gefahren werden können, so ist ein 29er unter Umständen von Vorteil.

2. Angriffswinkel

Ein größeres Laufrad bietet einen flacheren Angriffswinkel, dadurch fühlen sich Hindernisse kleiner an. Bist Du auf sehr technischen Trails unterwegs, die mit vielen steinigen und wurzelreichen Passagen gespickt sind, kommt es auf Deine Vorlieben an: Ein 29er überrollt solche Passagen einfacher, mit einem 27.5-Zoll-Modell überspringst Du die Hindernisse leichter und Dein Handling ist verspielter.
Vergleich des Angriffswinkels der verschiedenen Laufradgrößen

3. Verbessertes Überrollverhalten

Ein größeres Laufrad rollt aufgrund des größeren Raddurchmessers leichter über Hindernisse. Bildlich gesprochen überwindet das Laufrad eine größere Distanz, ohne behindert zu werden. Dementsprechend wird dir das bessere Überrollverhalten eines größeren Laufrads dabei helfen, schneller über Hindernisse zu rollen und die Geschwindigkeit in den Kurven mitzunehmen. An dieser Stelle muss jeder abwägen was seinem Fahrstil mehr entspricht: Durch die Hindernisse pflügen oder mit ihnen spielen? Während für Ersteres ein 29er die ideale Wahl ist, kommst Du bei Letzterem mit 27.5 Zoll voll auf Deine Kosten.
Vergleich des Überrollverhaltens bei den verschiedenen Laufradgrößen

4. Mehr Traktion

Laufräder mit größerem Durchmesser haben eine größere Auflagefläche. Je größer die Auflagefläche auf dem Trail, desto größer ist die Traktion. Natürlich spielen hier auch andere Faktoren wie der Luftdruck oder die Reifenwahl eine Rolle, aber generell bieten kleinere Laufradgrößen auch eine kleinere Auflagefläche. Fährst Du oft bei nassen Bedingungen? Dann ist das 29er eine sicherere Wahl, wenn du mehr Traktion suchst.
Vergleich der Traktion bei den verschiedenen Laufradgrößen

5. Schwung

Größere Laufräder gleich mehr Schwung – so einfach ist die Gleichung. Mehr Schwung erlaubt Dir, über technische Passagen zu rollen, ohne dabei von Hindernissen abgebremst zu werden.
Vergleich des Schwungs bei den verschiedenen Laufradgrößen

6. Federweglänge

Generell gibt es mehr und langhubigere Modelle mit der 27.5“-Laufradgröße. 29er sind insbesondere in Federwegsbereichen von 130mm und weniger verbreitet. Sie unterliegen diversen bautechnischen Beschränkungen. Wir halten stets das Cockpit auf einer Höhe, die mit der gewünschten Geometrie vereinbar ist. Im oberen Federwegsbereich sind definitiv 27.5er angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.